outstanding past projects/
bedeutende frühere projekte

recent projects


SIGNS OF THE CITY - METROPOLIS SPEAKING

 

Unterschiede und Gemeinsamkeiten in vier europäischen Metropolen
Berlin - London - Barcelona - Sofia

 

Signs of the City - Metropolis Speaking bezeichnete die künstlerische Auseinandersetzung mit der urbanen Zeichenwelt der Europäischen Stadt über die Mittel der Fotografie und der Neuen Medien in Barcelona, Berlin, London und Sofia. Jugendliche und junge Erwachsene erkundeten, angeleitet und begleitet von professionellen Künstlern, die Zeichen ihrer Städte und dokumentierten dabei ihr urbanes Leben mit Hilfe digitaler Fotokameras und GPS-Receiver.

 

Die Ergebnisse wurden unmittelbar auf einer eigens entwickelten Bilderdatenbank www.citipix.net im Internet präsentiert. Über einen Zeitraum von fast einem Jahr von Herbst 2007 bis Herbst 2008 fanden insgesamt mehr als 30 individuelle Workshops in den vier Städten statt. Die abschließende Präsentation des Projektes verbindete mehrere Ausstellungsteile in den teilnehmenden Städten. In Berlin wurden die Ergebnisse im Haus der Kulturen der Welt vom 26. September bis zum 2. November gezeigt.


Signs of the City - Metropolis Speaking war eine Initiative des Berliner Stadtkunstvereins urban dialogues und wurde in Kooperation mit Institutionen der zeitgenössischen Kunst, Medientrainingszentren, Jugendkunsteinrichtungen und akademischen Partnern durchgeführt. Eingebunden waren Watermans London, Hangar und Artibarri Barcelona, Atelier for Free Associations und House of Cinema Sofia, sowie das Haus der Kulturen der Welt Berlin. Das Projekt wurde vom Centre for Urban and Community Research, Goldsmiths College, University of London begleitet und evaluiert.



www.signs.urbandialogues.de

www.citipix.net

 

 

 

Differences and Commonalities in four european Metropolises
Berlin - London - Barcelona - Sofia

 

Signs of the City - Metropolis Speaking was a 15-month European youth art project, which explored the sign systems of four cities - Barcelona, Berlin, London and Sofia - by drawing up a visual inventory. Employing digital photography and new media, young people accompanied by professional artists investigated the signs of their cities and document their urban life. Digital cameras and GPS-receivers were the tools with which they map and organised the discovered elements in a visual inventory.


The results were uploaded onto an innovative online image database: a contemporary archive, which is freely accessible and can be playfully interacted with. From October 2007 until October 2008 more than 30 individual Workshops took place in the four participating cities and final exhibitions took place in institutes of contemporary culture. In Berlin the show has been hosted by the House of World Cultures, where also the final interdisciplinary conference, Signs of the European City has taken place in October 2008.

 

The project was an initiative by artistic organisation urban dialogues in Berlin and was realised in co-operation with institutions of contemporary art, media learning centres, youth art organisations and academic partners. These were Watermans London, Hangar and Artibarri Barcelona, Atelier for Free Associations and House of Cinema Sofia and the House of World Cultures Berlin. In Berlin the project was realised in co-operation with Next Intercultural Projects. The project was accompanied and evaluated by the Centre for Urban and Community Research, Goldsmiths College, University of London.

 

Signs of the City was supported by the European Union's Culture 2007 programme, the Capital Cultural Fund Berlin, the Institute of Culture of the City of Barcelona, the British Council, the Spanish Embassy in Berlin, Koschwitz and SONY. It worked in collaboration with the Goethe-Institutes in Sofia, Barcelona and London.

 

www.signs.urbandialogues.de

www.citipix.net

 

 


 



Nine Urban Biotopes –

Negotiating the Future of Urban Living

 

war ein zweijähriger Kulturaustausch zwischen Europa und Südafrika. Sein inhaltlicher Ausgangspunkt lag in der künstlerischen Erforschung zukunftsweisender Ideen für die Stadt des 21. Jahrhunderts. Im Fokus standen originäre Ideen in den städtischen Handlungsfeldern Wirtschaft, Ökologie, Migration, Siedlung und Sicherheit. Südafrikanische Metropolen eignen sich als Widerpart zu den europäischen Städten in besonderem Maße, stellen sie in kreativer, sozialer und kultureller Hinsicht Schmelztiegel dar, die solche drängenden Fragen der Gegenwart und der urbanen Zukunft in konzentrierter und damit sinnbildhafter Weise in sich vereinen.

 

Um diese vor Ort in künstlerisch-partizipativen Formen zu thematisieren, wurden die südafrikanischen Künstler Rangoato Hlasane, Athi-Patra Ruga, Taswald Pillay, Dan Halter und Terry Kurgan nach Europa und im Gegenzug die europäischen Künstler Armin Linke, Marjetica Potrc, Antje Schiffers und Anthony Schrag  in innovative Settings nach Südafrika eingeladen. Als Ergebnis dieses Austauschs entstanden neun eigenständige Kunstprojekte in den südafrikanischen Städten Johannesburg, Durban und Kapstadt sowie in den europäischen Metropolen London, Paris, Turin und Berlin.

 

Ziel war die Entfaltung einer trans-lokalen Verhandlung von urbanen Themen zwischen Künstlern, Gestaltern urbaner Pionierprojekte und der interessierten Öffentlichkeit. In einer »Arena des Austausches« wurden im Zusammenspiel aller Akteure neue Ideen, Methoden und Techniken entwickelt, die als Vorschläge und Anregungen für eine global im Einklang stehende Stadtentwicklung zu verstehen sind.

 

Den vielschichtigen Prozess zwischen Künstlern, Aktivisten, Bewohnern und Publikum hielten neun integrierte Reporter in Form von Videoreportagen fest. Auf diese Weise wurde die ästhetische Verhandlung innovativer Stadtentwicklung kontinuierlich dokumentiert und durch soziale Netzwerke im Internet verbreitet.

 

Auf neuartige Weise macht die abschliessende e-Publikation Nine Urban Biotopes (9UB) eine künstlerische Expertise städtischer Zukunftsmodelle sichtbar, die urbane Gegenwartsfragen einer größtmöglichen Leserschaft neu eröffnen will. Die englischsprachige Publikation hat eine bottom-up-Perspektive und beansprucht für sich eine hohe Zugänglichkeit, um unterschiedlichen gesellschaftlichen und kulturellen Gruppen dienlich zu sein.

 

NINE URBAN BIOTOPES – Negotiating the Future of Urban Living war eine Initiative des Berliner Stadtkunstvereins urban dialogues. Das Projekt wurde gemeinsam mit den europäischen Partnern South London Gallery, Istituto Wesen Turin, Quatorze Paris, id22: Institute for Creative Sustainability Berlin, Centre for Urban and Community Research, Goldsmiths College, University of London und dem Goethe-Institut e.V., sowie den südafrikanischen Partnern Drama for Life, Wits University Johannesburg, dala artarchitecture Durban, Cape Town Community TV und Planact Johannesburg durchgeführt.

 

Synopsis in deutscher Sprache herunterladen

 

direkter link zur website

 

direkter link zur e-Publication als pdf

 

Apple Store

 

Google Play Store

 

 

Nine Urban Biotopes –

Negotiating the Future of Urban Living

 

9UB was an international, socially engaged art project delivering artistic research and cultural exchange. It did this both within and among social citizen and art initiatives in cities in South Africa and Europe in 2014.

 

The participating initiatives all distinguish themselves by addressing vital matters of concern with regard to contemporary urban living in innovative ways. They work around and respond to issues of safety and housing, youth and migration, education and environment, mobility and economic subsistence. They do so ›on the ground‹ and ›in the thick of life‹ in each city, thus ›urban biotopes‹, giving the overall project its name.

 

The aim of 9UB was to establish both a ›trans-local‹ and ›trans-continental‹ dialogue by interweaving and connecting new context-specific, socially engaged art projects into the existing social activities of these biotopes. It did so in order to expose, discuss and share different ›intentions, methods and techniques‹ of imaginative urban practices for building ›sustainable cities‹ and, in order to learn from each other, theoretically and practically. From January through September 2014, nine artistic projects were produced in nine urban settings.

 

Four European artists – Armin Linke, Antje Schiffers, Marjetica Potrč and Anthony Schrag – worked in South Africa, while at the same time five South Africans – Athi-Patra Ruga, Dan Halter, Taswald Pillay, Terry Kurgan and Rangoato Hlasane – worked in Europe.

 

By combining, linking and implementing 9UB within a South African-European partnership structure, local answers to global questions were discussed such that they were able to shed light on a range of sustainable solutions and innovative ideas regarding urban development issues on both sides of the equator.

 

As the final product of the project, this e-Publication both reflects this process and expands its terrain by including contributions from a range of writers, photographers, public intellectuals, urban practitioners and activists, including Bruno Latour, Michael Keith, Sophie Hope, Michael Guggenheim, Marcos L. Rosa, Adam Greenfield, Taryn Mackay, Henk Borgdorff and Alexander Opper, amongst others.

 

 

NINE URBAN BIOTOPES – Negotiating the Future of Urban Living was initiated and co-ordinated by urban dialogues.The project was realised with European partners South London Gallery, Istituto Wesen Turin, Quatorze Paris, id22: Institute for Creative Sustainability Berlin, Centre for Urban and Community Research, Goldsmiths College, University of London and Goethe-Institut e.V. South-African partners are Drama for Life, Wits University Johannesburg, dala artarchitecture Durban, Cape Town Community TV, Planact Johannesburg and the GIZ Department in Pretoria with the VCP project (Inclusive Violence and Crime Prevention for Safer Public Spaces).


download English abstract here

 

direct link to website

 

direct link to e-Publication as flat pdf

 

Apple Store

 

Google Play Store

 

 

 

 

 

 

90 Sekunden für eine bessere Zukunft

Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Zukunftsbau GmbH

 

Am 14. und 15. Mai 2010 wurden für 32 Stunden rund um die Akademie der Künste am Pariser Platz und die Berliner Charité drei wabenförmige Boxen im öffentlichen Raum aufgestellt. Diese Skulpturen dienten im Innern als mobile Videostudios, in denen die Passanten ihre persönlichen Statements zum Themenfeld Nachhaltigkeit - Klimawandel – Wertewandel aufzeichnen konnten. Jeder Befragte hatte 90 Sekunden Zeit, um drei vorgefertigte Fragen aus einem vorab erstellten Pool zu beantworten.

 

Alle verwertbaren Interviews wurden auf der Webseite des Projektes, www.90sec.net publiziert.


Das Projekt war eingebettet in die Veranstaltung ÜBERGÄNGE – LEBEN IN DER STADT,

das 1. FeldforschungsFestival_Kultur 2010 zu den Themen KLIMA – WERTE – WANDEL.

Es wurde von der Akademie der Künste zum 300-jährigen Bestehen der Charité initiiert.

 

Eine kurze Videodokumentation des Projektes finden Sie hier.

 

 

 

90 seconds for a better future

A project in co-operation with Zukunftsbau

 

At 14 and 15 May 2010 three booths in terms of honeycombs arised for 32 hours in public space in Central Berlin around the Brandenburg Gate and the Charité Hospital. These sculptures served as mobile video-studios inside, where pedestrians were asked to give theirs individual statements to the topic of SUSTANABILITY – CLIMATE Change – VALUE Change. Each respondent had the chance to answer three prefab questions in exactly 90 seconds from a pool that has been created in advance.

 

All the answers were taped and then published promptly on the project-related website. The result were more than 40 clips altogether of different interviewees.

 

The proposed project was embedded in the event TRANSITIONS - LIFE in the city, which raised the question of CLIMATE – VALUE – CHANGE. It was initiated by the Academy of Arts Berlin.

 

A short documentary of the project is available here .

Salon: Berlin von Innen - Die Stadt im Wort

 

Irina Liebmann

Salon: Berlin von Innen - Die Stadt im Wort

 

Im ungewöhnlichen Ambiente einer ehemaligen Kreuzberger Fleischerei präsentierten sich von 2002 bis 2006 bekannte deutsche und internationale Autorinnen und Autoren flankiert von Ausstellungen, Installationen und Live-Performances bildender Künstlerinnen und Künstler.

 

Der damalige Berliner Standort von urban dialogues, eine alte Kreuzberger Fleischerei, gab im Oktober 2002 den ungewöhnlichen Rahmen für ein Experiment ab, das sich zunächst auf zwei Salon-Abende beschränkte. Ihr spontaner Erfolg löste jedoch den Wunsch nach Verstetigung aus und brachte so eine über mehrere Jahre stattfindende monatliche Veranstaltungsreihe hervor: Berlin von Innen – Die Stadt im Wort.

 

In den folgenden vier Jahren fanden knapp 50 Salons, immer in Kombination mit Ausstellungen, statt. Die literarischen Abende erhielten mit unterschiedlichsten Arbeiten bildender Künstler eine zusätzliche, visuelle Dimension. Die Alte Fleischerei am Ende der Kreuzberger Wrangelstraße wurde so ein lebendiger und vielbesuchter Erlebnisraum für Literatur und Kunst, für Literaten, Künstler und Gäste.

 

Ende 2004 konnten zwei respektable „Salonpatinnen" gewonnen werden, Emine Sevgi Özdamar und Katja Lange-Müller. Zwei großartige Berliner Schriftstellerinnen, die den west-östlichen Erfahrungshintergrund repräsentieren, liehen dem Projekt in großzügiger Weise ihren Schirm und Charme. Im Jahresrhythmus kehrten sie fortan wieder und stellten auch befreundete Autoren vor. Vier Jahre lang widmete sich der Salon den unterschiedlichen Facetten der Hauptstadtliteratur, die seit der deutschen Vereinigung zwar nicht den einen großen Hauptstadtroman, aber eine Vielzahl literarischer Stimmen hervorgebracht hat. Dieser Polyphonie und dem zwanglosen „urbanen Dialog" hierüber einen Ort, eine Gestalt und ein lustvolles Ambiente zu bieten, war Wunsch und Motivation der monatlichen Veranstaltungen.

 

In Ermangelung weitergehender Förderung durch das Land Berlin und anderer Geldquellen musste das Projekt Ende 2006 beendet werden.

 

Eine Auswahl an Autorenstimmen zum Ende des literarischen Salons

 

Irina Liebmann

Liebe Frau Kraut-Eppich, es war etwas Besonderes, bei Ihnen zu lesen, für mich eine der besten Erinnerungen an Lesungen in Berlin.

 

Ulrich Peltzer

liebe sibylle und kollegen,
sehr sehr schade, denn die fleischerei war ein
wunderbarer ort für lesungen. ich hoffe Du, ihr,
findet bald ersatz.

herzliche grüße ulrich

 

Torsten Schulz

mit sehr guten Gefühlen erinnere ich mich meiner Lesung aus "Boxhagener Platz" bei Ihnen in der "Fleischerei". Hoffe, daß es für Sie und urban dialogues gut weitergeht. Bin, wenn sich wieder mal Gelegenheit ergibt, gern dabei. Herzliche Grüße, Torsten Schulz

 

Marica Bodrozic

Sie haben wunderbare Arbeit geleistet und mir persönlich zwei tolle Lesungen ermöglicht, die mir viel Freude gemacht haben, nicht zuletzt deshalb, weil Sie es geschafft haben, eine offene und herzliche Atmosphäre, etwas Eigenes und dadurch Besonderes zu schaffen, an dem man gleichsam automatisch teil hatte. Ich danke Ihnen noch einmal für die schönen Begegnungen und wünsche Ihnen für alle Ihre neuen Projekte ganz viel Kraft und Ausdauer !!!

 

 

mehr