parking

2008

past projects in chronological order

 

 

Parking


Eine Untersuchung des temporären Gebrauchs "freier Zonen" in Berlin

Eine dokumentarische Fotoarbeit von Keynan Dietrich und Mercedes Peinemann


Ein Beitrag zur Ausstellung "POST-IT CITY" vom 13. März bis 25. Mai 2008 im CCCB Barcelona

Berlin, die zweitgrößte Stadt Europas, weist, verglichen mit allen anderen Metropolen, eine relativ geringe Bevölkerungsdichte auf. In der ganzen Stadt findet man Gärten, Parks, unbebaute Grünflächen, die sowohl den Luftverschmutzungsgrad mindern als auch zur Entspannung und Erholung dienen. Es sind vor allem die Parks, die auf auffallend verschiedene Weise von unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen genutzt werden:

Im Tiergarten, im Herzen von Berlin, treffen sich vor allem türkische Familien und Freunde, um am Wochenende ausgiebig zu grillen. In dem weit westlich gelegenen Wromänner-Park wird ein illegaler, aber tolerierter Obst- und Gemüsemarkt von Vietnamesen und Chinesen betrieben. Tausende Menschen jeden Alters suchen den Grunewald jedes Wochenende zum Inlineskaten auf. Der Mauerpark, an dem von 1961-1989 die Grenze zwischen Ost und West die Stadt in zwei Hälften teilte, dient vor allem der jungen Generation als Sammel- und Treffpunkt vor dem allnächtlichen Clubleben. Andere Grünflächen oder Parkanlagen werden von Obdachlosen als Schlafstätte, von Drogendealern oder von der Schwulenszene als „cruising areas" genutzt.

Diese Arten der Nutzung sind an für sich vergleichbar mit anderen europäischen Städten, doch findet man sie in Berlin in einer gesteigerten Vielfalt. Dies könnte man als Zeichen für einen auffälligen „Frei-Raum" werten, der nach wie vor in Berlin zu finden ist. „Frei-Raum" im doppelten Sinne - einerseits die vorherrschende liberale Stimmung in der Stadt, die einzigartig in Deutschland ist, andererseits die räumliche Weite. Die Metropole zeichnet sich neben günstigen Mietpreisen durch eine Vielzahl von Grundstücken aus, die anstatt kommerziell genutzt zu werden von der Allgemeinheit in Gebrauch genommen werden. Die dokumentarische Fotoarbeit von Keynan Dietrich und Mercedes Peinemann zeigte verschiedene „freie Zonen" in ganz Berlin und untersucht ihre jeweils eigene Struktur eines temporären Gebrauchs.


parking booklet download (2,3mb)



In Berlin, the second biggest city in Europe, is the density of people melted together compared to all other metropolises quite low. There are lots of green gardens, parks or unused spaces all over the city which are serving as air-pollution filters as well as social relaxation zones. Especially the parks of Berlin are used in many different ways by all sorts of inhabitants:
Turkish people are sharing the huge park Tiergarten, located right in the heart of Berlin, as their weekend domain to do BBQ-sessions. The Wromänner-Park in the deep west is used by Vietnamese and Chinese immigrants as an illegal but tolerated food market. The forest Grunewald in the south of Berlin is visited by thousands of inline skaters very weekend. The Mauerpark, where the borderline between East and West splitted the city in two pieces from 1961-1989 functions as a gathering place for the younger generation before nightclubbing. Other gardens and parks are also used as zones to dwell homeless people, to host drug traffickers or as cruising areas for the gay community.
This kind of usage is of course comparable to other European cities, but it is much more extensive. It could be seen as a sign for the remarkable „free space" that is still available in Berlin. „Free space" in two ways - on the one side the liberal mood of the city which is incommensurable in Germany and on the other side the spatial connotation: Berlin as a metropolis with its low prices for housing has still lots of grounds being used publicly or not being used for any kind of commercial or business yet. The photographic research of Keynan Dietrich and Mercedes Peinemann was showing different "free-zones" all over Berlin and tries to find the particular structure of their temporal usage.

 

The documentation was to be seen March 13 until May 25, 2008 at CCCB Barcelona as a contribution to the exhibition "POST-IT CITY".


parking booklet download (2,3mb)


2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999 / 1998
news archive