islands+ghettos

2008 und 2009

past projects in chronological order



ISLANDS+GHETTOS - territories, cities, borders

 

Ein Ausstellungsprojekt zu dem globalen Phänomen territorialer Verinselung

Ein Projekt des Heidelberger Kunstvereins entwickelt in Zusammenarbeit mit urban dialogues

 

8.5. bis  5.10.2009 Stadtmuseum Graz

14.3. bis 26.4.2009 Neue Gesellschaft für Bildende Kunst und Kunstraum Kreuzberg Berlin

7.6. bis 31.8.2008 Heidelberger Kunstverein

 

Das internationale Ausstellungsprojekt ISLANDS+GHETTOS lässt das weltweit verbreitete Phänomen territorialer Ein- und Ausgrenzungen in das Blickfeld der Öffentlichkeit rücken. Mittels Beiträgen von Künstlern, Architekten und Urbanisten werden die weltweit immer häufiger zu beobachtenden Tendenzen territorialer Verinselung diskutiert.
Ausgehend von zwei Extremformen sollen globale Phänomene territorialer Verinselungen untersucht werden. Als erstes Beispiel soll mit Caracas eine Megastadt Südamerikas herangezogen werden, in der verarmte „barrios" an die gesicherten Wohnkomplexe der Ober- und Mittelschichten - so genannte „gated communities" - grenzen. Ein wesentliches Merkmal vieler Megastädte der Dritten Welt ist das Fehlen eines öffentlichen Raumes, der als möglicher Treffpunkt verschiedener Gesellschaftsschichten fungiert. Als zweites prototypisches Beispiel territorialer Verinselung werden die im persischen Golf entstehenden, künstlichen Inselgruppen vor der Küste von Dubai diskutiert. Sie stellen eine ästhetische Überhöhung der physischen und sozialen Abgrenzung gewisser Schichten innerhalb einer Gesellschaft dar.
Das Projekt ISLANDS+GHETTOS ist aus der Überzeugung heraus entstanden, dass solche urbanen Konstellationen sozialer Polarisierung und räumlicher Fragmentierung auch in europäischen Zentren zu finden sind und diese stetig zunehmen werden. Es wird darauf abgezielt, eine notwendige Debatte über die Phänomene territorialer Abgrenzungen und deren Auswirkungen auf das 21. Jahrhundert zu entfachen.


www.hdkv.de/islands



The international exhibition project ISLANDS+GHETTOS would like to draw attention to the worldwide phenomenon of territorial isolation and social seclusion. The project aims at gathering contributions from artists, architects and urbanists that discuss the urban effects of such tendencies, which are to be found more and more frequently throughout the world.
With two extreme examples as a starting point, the project ISLANDS+GHETTOS wishes to examine the phenomena of territorial segregation in a global context. One of these two prototypical case studies of territorial segregation which the project would like to discuss is the artificial archipelagos currently being built in the Persian Gulf off the shore of Dubai. These archipelagos in the shape of palm trees or even a world map exemplify the aesthetics of today's physical and social demarcation within society. The South American megacity Caracas, in which impoverished "barrios" exist in close proximity to the gated communities of the upper and middle classes, will serve as a second case study. An essential feature of many megacities in the Third World is the lack of public space as a common meeting ground for different classes of society.
The project was born out of the conviction that constellations of social polarisation and spatial fragmentation can also be detected in European cities, and that these will increase drastically in the 21st century. The project proposal therefore aims at provoking an inevitable debate on the phenomena of territorial demarcation and its consequences.


www.hdkv.de/islands

2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999 / 1998
news archive