now/
aktuelle projekte
past projects










LABOURGAMES

 

is a three-year artistic research project. It questions the relationship between work and play and creates innovative perspectives on the current work system in Europe - by producing games on this topic.

The overall project consists of five components: ARTISTIC SEARCH, GAME JAMS, GAME DEVELOPMENT, ANCHOR EVENTS during the testing phase of the games and the DOCUMENTATION of the project process in digital form and as a print version.

All European project partners (DE, IT, GR, NL) work together with local or national networks of cultural institutions, research organizations, trade unions and job placement service providers.

As a result of the ARTISTIC RESEARCH, a comprehensive report was compiled in 2017, which summarized the research on game development and working environments in the Netherlands, Greece and Germany and served as the basis for the subsequent GAME JAMS at the various locations.

During the four GAME JAMS in the participating countries about 50 game ideas are developed around topics around the work. Five of them will flow into specific game products in 2018 during the GAME DEVELOPMENT phase and then be disseminated.

In order to reach the wider public and different target groups, LABOURGAMES cooperates with established event structures - so-called ANCHOR EVENTS - such as the GameRome Festival, the PLAY Festival in Hamburg or the IT- Engineering conference of the labour union IG Metall.

Thus, game-loving young people are addressed as well as classic union members. Because the working world of the future affects us all.

 

LABOURGAMES is a project initiated and co-ordinated by Berlin-based art association urban dialogues in close collaboration with anschlaege.de.

 

The European partner network within the framework of the Creative Europe Culture programme consists of The Art of Regeneration (UK), Open State Foundation (NL), H.A.B.I.T. Research Group, University of Athens (EL) and Alternative Europee (IT).

 


Project Website

 

 

_________________________________________________________________________________________

 

 

 

LABOURGAMES


ist ein dreijähriges künstlerisches Forschungsprojekt. Es hinterfragt das Verhältnis von Arbeit und Spiel und schafft innovative Perspektiven auf das gegenwärtige Arbeitssystem in Europa - in dem es selbst Spiele zu diesem Thema produziert.

Das Gesamtprojekt besteht auf fünf Komponenten: KÜNSTLERISCHE RECHERCHE, GAME JAMS, SPIELENTWICKLUNG, ANKER EVENTS während der Testphase der Spiele und die DOKUMENTATION des Projektprozesses in digitaler Form und als Printversion.

Alle europäischen Projektpartner (DE, IT, GR, NL) arbeiten mit lokalen oder nationalen Netzwerken zusammen, das sich aus Kulturinstitutionen, Forschungseinrichtungen, Gewerkschaften und Dienstleistern für die Arbeitsvermittlung zusammensetzen.

Als Resultat der KÜNSTLERISCHEN RECHERCHE enstand 2017 ein umfangreicher Bericht, der die Untersuchungen über Spielentwicklung und Arbeitswelten in den Niederlanden, Griechenland und Deutschland zusammenfasst und als Grundlage für die anschliessenden GAME JAMS an den verschiedenen Standorten diente.

Während der vier GAME JAMS in den beteiligten Ländern werden etwa 50 Spielideen zu Themen rund um die Arbeit entwickelt. Fünf davon werden 2018 in der Phase der SPIELENTWICKLUNG in konkreten Spielprodukten münden und dann verbreitet werden.

Um eine möglichst breite Öffentlichkeit und unterschiedliche Zielgruppen zu erreichen, kooperiert LABOURGAMES mit etablierten Eventstrukturen - sogenannter ANKER EVENTS - wie dem GameRome Festival, dem PLAY Festival in Hamburg oder der Fachkonferenz IT-Engineering der IG Metall.

Damit werden spielbegeisterte Jugendliche ebenso angesprochen wie klassische Gewerkschaftsmitglieder. Denn die Arbeitswelt der Zukunft geht uns alle an.

 

LABOURGAMES wurde initiiert vom Berliner Stadtkunstverein urban dialogues und wird in enger Zusammenarbeit mit der Kommunikationsagentur anschlaege.de koordiniert.

 

Die europäischen Partner im Rahmen des Creative Europe Kultur-Programms der Europäischen Union sind The Art of Regeneration (UK), Open State Foundation (NL), H.A.B.I.T. Research Group, University of Athens (EL) und Alternative Europee (IT).

 

Zur Website

 

 

 

 

 

 

Merken




Kurz-Spielfilmprojekt für die Prävention sexuellen Missbrauchs

 

urban dialogues ist der Träger der Recherche- und Konzeptionsphase für ein Spielfilm-Projekt, das als Präventionsmedium gegen sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden soll. Initiiert und konzeptionell in den vergangenen zwei Jahren vorbereitet vom Filmemacher Torsten Lüders, hat diese Idee mittlerweile konkrete Gestalt angenommen.

In einer Reihe von vorangegangenen Sondierungsgesprächen mit Vertreter*innen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, des Bundesministeriums für Familie, Frauen, Senioren und Jugend und weiteren staatlichen Einrichtungen wurde die Idee erörtert, um an vorhandene Erfahrungen und Strukturen des Präventions- und Hilfssystems anzuknüpfen.

 

Die Projektförderung durch die World Childhood Foundation ermöglicht im Zeitraum von September 2016 bis Februar 2017 die Entwicklung des Drehbuchs für das Spielfilmprojekt sowie die notwendigen Eckpunkte für eine nachhaltige Verbreitung und Nutzung (Bausteine für ein Kampagnenkonzept und Begleitmaterialien).

 

Es ist vorgesehen, dass der rund 30-minütige Film Missbrauchs-Szenen in charakteristischen Settings filmisch inszeniert. Er soll in Gänze und/oder als Setting-spezifischer Ausschnitt (Familie, Schule, Heime etc.) dargeboten werden und auch in öffentlichen / privaten Räumen (Jugendzentren, Schulen, Sportvereine, Internate) zum Einsatz kommen.

 

Darüber hinaus soll in Form von kurzen Video-Clips auch die sozialen Medien und Netzwerke die unmittelbare Zielgruppe der Jugendlichen im Alter von 13-16 Jahren direkt angesprochen und aufmerksam gemacht werden.

 

 

Zum Sample des Abschlussberichtes

 

 

 

_________________________________________________________________________________________

 

 

Short Film-Project for the Prevention of Sexual Abuse

 

The focus of the overall project is the production of a short film on the subject of sexual abuse of children. Experts agree that it is a particularly suitable medium for raising awareness and improving early detection and prevention of abuse. Accordingly, it is planned to use the film for educational and training purposes, for socio-educational and teaching staff but also for parents and children.

 

In addition, a user-driven support kit will be developed with experts and experienced educators which will be used flexibly depending on the context and setting. These media will be presented through various channels not least to provide follow-up opportunities. It is envisaged to create a Social Media Management system as well as a further media partnership in order to achieve a direct approach and access to the target group. In this way it can operate effectively and sustainably. In order to create a wide-ranging possible visualization and usage, it is intended to interlink relevant professional bodies - on national, regional and local level - and to build a cooperation network to make the media known and to disseminate it to the target groups.

 

From the perspective of the initiator Torsten Lüders the measures decided at the round table against sexual abuse in 2011 can be seen as a paradigm shift in the perception of the victims in our society. As a filmmaker Lüders sees an opportunity to contribute and to counteract with the film medium current and anticipated future abuse of children and young people. It can also be observed that the issue comes into view in the German film and television landscape but most of all for dramatic enhancement.

 

Sample of the final report