Categories: urban dialogues
      Date: Jul 18, 2017
     Title: Abschlussbericht Prävention Sexueller Missbrauch

© Johanna Götz


Abschlussbericht mit Überlegungen zu Gestaltung, Einsatz und Kommunikation

für Kurzfilm und Kampagne

 

Im Rahmen der Förderung durch die World Childhood Foundation führte urban dialogues Recherchen und konzeptionelle Überlegungen rund um die Entwicklung eines Kurzspielfilms zur Prävention von sexuellem Missbrauch von Jugendlichen im Alter von 13 bis 16 Jahren durch. Die Potenziale von Spielfilm als Präventionsmedium und Anforderungen an ein entsprechendes Drehbuch sollten ausgelotet und in ein Kommunikations- und Nutzungskonzept eingebettet werden.

 

Zum Sample des Abschlussberichtes


Final report for deliberations on design, use and communication for short film and campaign


Within the framework of the World Childhood Foundation's funding, urban dialogues conducted research and conceptual considerations on the development of a short-play film for the prevention of sexual abuse of adolescents aged between 13 and 16 years. The potential of feature films as a preventive medium and requirements for a corresponding script should be explored and embedded in a communication and usage concept.

 

Sample of the Final report (German only)




© Johanna Götz

 

Im Fokus der Recherchen standen die Fragen: Wie muss ein Präventionsfilm gestaltet werden, damit er die Kommunikations- und Rezeptionsgewohnheiten der Jugendlichen trifft? Damit er sie anspricht, ihre Anliegen ernst nimmt, sie emotional und kognitiv erreicht? Aber auch: wo sind die Jugendlichen anzutreffen? In welchen »Räumen« halten sie sich auf, wie wird dort kommuniziert und worüber? Dies ist vor allem wichtig, damit die Botschaften von der Zielgruppe empfangen werden und nachhaltig wirken können.


Research was focused on the following questions: How should a prevention film be designed to meet the young people's communication and reception habits? How to address them and how to take their concerns seriously, and reach them emotionally as well as cognitively? And furthermore: where are the youths to be found? In which "spaces" do they gather and how the communication is happening there? This is particularly important in order to reach the target group with message for prevention and to create a lasting effect.